IHGE GmbH: Baden-Württemberg bleibt einer der Top-Standorte für Immobilieninvestments – Günther Girolami informiert

Steigende Immobilienpreise und positive Nachfragetrends sorgen dafür, dass die süddeutschen Bundesländer das Standortranking bei Eigentumswohnungen anführen. Dies untermauert nach Meinung von Günther Girolami von der IHGE GmbH auch der aktuelle Mietspiegel für Stuttgart. Um bis zu 9,2 Prozent verteuerten sich in der Landeshauptstadt die Mieten im Zeitraum 2012/2014.

Süddeutschland bleibt auch weiterhin einer der begehrtesten Standorte für Immobilieninvestoren, die auf überdurchschnittliche Mieteinahmen setzen. Dies belegt zum Beispiel der aktuelle Mietspiegel für die Stadt Stuttgart. Der aktuellen Befragung zufolge stieg das Mietspiegelniveau im Zweijahreszeitraum April 2012 bis April 2014 um durchschnittlich 7,7 Prozent. Eine vergleichbar hohe Preissteigerung für Wohnraum hatte es in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs zuletzt in den Jahren 2003/2004 gegeben (plus 7,1 Prozent). Ein kräftiger Mietpreisanstieg lässt sich in Stuttgart vor allem für bis zum Jahr 1975 errichtete Wohnimmobilien feststellen; bei hochwertigen Bestandsimmobilien betrug der Mietpreiszuwachs innerhalb von zwei Jahren bis zu 9,2 Prozent.

Für Günther Girolami, Geschäftsführer der IHGE Gesellschaft mbH und Entwickler des Finanz-Immobilien-Konzepts LiquityFirst, bestätigen die aktuellen Daten zum Mietpreisspiegel einen allgemeinen Trend auf dem süddeutschen Immobilienmarkt. Im Gesamtvergleich mit anderen Bundesländern führen Bayern und Baden-Württemberg in vielen Studien das Ranking der begehrtesten und auch renditestärksten Immobilienstandorte an. Die IHGE GmbH setzt daher ganz gezielt auf bevorzugte Lagen in Süddeutschland, um die Kunden von steigenden Mieteinnahmen und einer positiven Nachfragesituation nach Wohnraum profitieren zu lassen. „Langfristige demografische Trends sichern Immobilieneigentümern auch in den kommenden Jahren eine erstklassige Vermietbarkeit, wenn die Lage stimmt“, erklärt Günther Girolami.

Zugleich zeigen die neuen Zahlen zum Stuttgarter Mietpreisspiegel, dass die Preissteigerungen bei Bestandsimmobilien oftmals deutlicher ausfallen als bei Neubauten. Günther Girolami und das Team der IHGE GmbH fokussieren sich bei der Immobilienauswahl für das Finanz-Immobilien-Konzept LiquityFirst grundsätzlich auf Bestandsimmobilien, deren Alter mindestens sieben Jahre beträgt. Dies bietet für den Kunden den Vorteil, dass unsichtbare Baumängel ausgeschlossen werden können und auch die Verbrauchsdaten der Wohnung in konkreten Zahlen aus den Vorjahren bekannt sind – was aus Sicht des Kunden für ein Plus an Investitionssicherheit beim Immobilienerwerb sorgt.

Doch mit LiquityFirst bildet der Kunde mittels sicheren und lukrativen Wohnimmobilien nicht nur eine zusätzliche Altersabsicherung, sondern er erweitert auch seine finanziellen Handlungsspielräume in der Gegenwart. LiquityFirst ist speziell auf die besonderen Erfordernisse von Freiberuflern, Selbständigen, aber auch gutverdienenden Angestellten zugeschnitten und verschafft Zugang zu Sofortkapital.

Günther Girolami bringt die Vorteile des Produktkonzepts auf den Punkt: „Das Ziel von LiquityFirst lautet: Liquidität schaffen in der Gegenwart – und zugleich für finanzielle Freiheit im Ruhestand vorsorgen. In diesem Sinne kombiniert das Produkt von IHGE zwei der wichtigsten Ziele der persönlichen Finanzplanung und beweist, dass sich Vermögensaufbau und Liquidität perfekt vereinbaren lassen.“

Über LiquityFirst und die IHGE Gesellschaft mbH

Die IHGE Gesellschaft mbH ist eine inhabergeführte Gesellschaft im Bereich des Develop-Asset-Investments mit Standorten in Frankfurt am Main, Heidelberg und Starnberg bei München. Geschäftsführer der IHGE GmbH und Entwickler des Immobilien-Finanz-Konzepts LiquityFirst ist Günther Girolami.